ausgerichtet von einer Arbeitsgemeinschaft im Landesverband Weser-Ems in Essen/Oldenburg

Es war eine hervorragend organisierte und vorbildlich begleitete 2011_ths_bsp_uo2_300Veranstaltung im Turnierhundsport. Ein großzügiger und gut befestigter Campingplatz stand zur Verfügung und daneben wurde eine Sportanlage für die Wettkämpfe aufgeboten, die keine Wünsche offen ließ.
Den einzigen Wermutstropfen stellte der Wetterbericht dar, der für dieses Wochenende nichts Gutes verhieß.
Die Schleswig-Holsteiner waren in diesem Jahr mit 13 Teams angetreten und versammelten sich am Freitag komplett am Wettkampfort. Die Mannschaftsbetreuung hatte Reinhold Wiechmann übernommen, da der OfT-LV als Leistungsrichter bei dieser Veranstaltung eingesetzt war. Auch Holger Bartelsen (LV Schleswig-Holstein) kam als Leistungsrichter zum Einsatz.

Die Geländeläufe am Samstagmorgen brachten größtenteils Ergebnisse im Bereich der Erwartungen. Leider konnte keiner der Starterinnen und Starter eine Platzierung erreichen. Es fehlten immer die entscheidenden Sekunden.
Die später laufenden Gehorsamsdisziplinen brachten durchweg gute 2011_ths_bsp_lauf1_300Ausgangspositionen für die Gesamtwertung der Schleswig-Holsteiner. Auch die anschließenden Laufdisziplinen der Gruppen, die am Sonntag den Gehorsam absolvieren mussten ließen hoffen.
Der späte Samstagnachmittag stand im Zeichen der Qualifikationsläufe im CSC-Mannschaftswettbewerb. Hier konnte sich die Mannschaft der HSG Kiel eine hervorragende Ausgangsposition für die Finalläufe am Sonntag verschaffen. Dieses Glück hatte die Auswahlmannschaft Schleswig-Holstein 1 nicht. Hier schlichen sich trotz zweier Superzeiten leider 8 Fehlerpunkte ein, die eine Teilnahme an den Finalläufen am Sonntag verhinderte.
Dies wurde am abendlichen Sportlerabend dann Gewissheit. Martin Schlockermann veröffentlichte die Finalteilnehmer in einer unnachahmlichen Form mit Anspielung der Startmusik. Leider waren die äußeren Rahmenbedingungen auch für den Sportlerabend nicht optimal, so dass dieser nicht in der gewünschten Form frequentiert wurde.2011_ths_bsp_lauf3_300

Der Sonntag begrüßte uns alle mit viel Regen und zunehmendem Wind.
Beste Voraussetzungen für einen „angenehmen“ Wettkampftag!?
Ab 7.30 Uhr war der Gehorsam für die Teams angesetzt, die am Vortag die Laufdisziplinen absolviert hatten.
Stefanie Hansen mit Luna (GHV Flensburg) musste die guten Gehorsamsleistungen ihrer Konkurrentinnen kompensieren und lieferte hervorragende Laufzeiten. Leider schlich sich auf der „Deppenbahn“ (dem Hindernisparcour) ein 4-Punkte Fehler ein, der eine Platzierung verhinderte.
Anika Petrowski mit Lucy (GSV Friedrichsort) konnte mit guten Laufleistungen leider nicht mehr zu den Platzierungen aufschließen, während Tina Edling mit Fram (PGHV OH-Eutin) am Ende nur 2-3 Punkte fehlten, um ganz vorne mit dabei zu sein.
Das gleich Schicksal teilte bei den Männern Bernd Sotzek mit Heinrich (HSG Kiel), dem auch nur zwei Punkte fehlten, um sich auf das Treppchen 2011_ths_bsp_lauf5_300vorzuarbeiten.
Mehr Fortune hatten Gunnar Ehlers mit Nikos (HSG Kiel) und Magret Muxfeldt mit Alfa (GSV Kücknitz), die sich in die Platzierungen (2. bzw. 3. Platz) vorarbeiten konnten.

Bei den CSC-Finalläufen am Sonntag war aus Schleswig-Holstein nur die HSG-Kiel Mannschaft im Rennen. Leider zerplatzte der Traum von einer Finalteilnahme schon im ersten Finallauf, der zwar mit der besseren Laufzeit aber leider mit 4 Fehlerpunkten absolviert wurde. Damit waren die Schleswig-Holsteiner am weiteren Fortgang der Finalläufe leider nicht mehr beteiligt.
Ungeachtet dessen wurden Läufe auf höchstem Niveau gezeigt. Am Ende siegte die Mannschaft aus dem LV Weser-Ems, die schon in der Qualifikation mit dem besten Ergebnis aufwarten konnte.
Die abschließende Siegerehrung mit dem Einmarsch aller Aktiven in ihren „Landesfarben“ wurde leider durch die äußeren  Wetterbedingungen 2011_ths_bsp_lauf_2_thumbgetrübt, keiner der Aktiven ließ es sich jedoch nehmen, diesen Einmarsch mit entsprechender geschlossener und äußerlich erkennbaren Identifikation mit ihrem Landesverband zu absolvieren. Trotz des Wetters gab die Siegerehrung wieder ein schönes Bild ab und krönte diese Bundessiegerprüfung. Der Ausrichter mit all seinen Helfern hat hervorragende Arbeit geleistet und wieder einmal bestätigt, dass auch eine kurze Vorbereitungszeit ein gutes Gelingen der Veranstaltung nicht ausschließt.

Fotos: Sonke Hansen