Unangenehm kühles, regnerisches Wetter begleitete diesmal durchgängig das alljährlich stattfindende IPO Highlight NDMM 2016zwischen den Landesverbänden Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Weser-Ems und Schleswig-Holstein. Wie immer meldete jeder LV fünf IPO 3 Teilnehmer.
Die 20 Teams stellten sich in B und C den Leistungsrichtern Bärbel Wilken, Thomas Junker, Jörg Schmietendorf und Torsten Müller.
Der Wetterlage zum Trotz und den Hundeführern zur Ehre bildeten viele Zuschauer aus nah und fern eine erfreulich große Kulisse, nicht zuletzt in dem Wissen, dass der erfahrene Ausrichter verlässlich eine nette Atmosphäre und zuvorkommende Betreuung herstellt.

So hat der VfH Wasbek auch diesmal im Vorfeld und am Veranstaltungstag alles für das Wohl seiner Gäste getan. Begünstigt durch die gute Lautsprecheranlage wurde den Kommentaren der LR interessiert gefolgt. So durfte ich als Prüfungsleiter positiv beobachten und hören, dass sich viele ambitionierte Diskussionen und ausgiebige Gespräche unter den Insidern über unseren komplexen und anspruchsvollen Sport entwickelten. Outsider staunten über unsere Hunde, die größtenteils mit wie selbstverständlichem Gehorsam motiviert, freudig und unbelastet präsentiert wurden und selbstsicher auftraten.

Allen Hundeführern gebührt großer Dank für ihre Leistung. Sie haben ausdrücklich für unseren etwas rückläufigen IPO-Sport geworben und m. E. eindrucksvoll gezeigt, dass der Gebrauchshundsport, gemessen am Können und Anspruch, nach wie vor ohne Konkurrenz auf der üppigen Spartenpalette dasteht. Folgerichtig wurde entschieden, dass der Wettkampf zunächst für weitere 4 Jahre durchgeführt werden soll. Die Schutzdiensthelfer Tony Kliebisch und Sebastian Ruby zeigten mit ihrer fehlerfreien, schnellen und ambitionierten Arbeit Stärken und Schwächen der Hunde auf. Ihre Arbeit wurde mit viel Applaus von den Hundeführern und Zuschauern honoriert.
Vom zuerst vorgeführten Hund bis zum letzten Schutzdienst entwickelte sich eine von Leichtigkeit und Spannung geprägte Meisterschaft, wobei die Gemeinsamkeit und der Spaß spürbar im Vordergrund standen.
Denkbar knapp fiel die Entscheidung aus:
Mit einem Punkt Vorsprung gewann die Mannschaft des LV Mecklenburg-Vorpommern vor dem LV Schleswig-Holstein, gefolgt von den Landesverbänden Weser-Ems und Hamburg.
Großen Anteil am Sieg des LV Mecklenburg-Vorpommern hatte die Sportfreundin Kathrin Mussehl mit ihrer Cora. Sie zeigte in beiden Abteilungen die beste Leistung (92/97).

Abschließend bedanke ich mich bei allen, die zum Erfolg der Meisterschaft beigetragen haben! (Auf dem Foto der S-H Mannschaft fehlt leider Sonja Lämmerhirt)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok